Kino

On The Milky Road

  • Emir Kusturica entfesselt mit überbordendem Einfallsreichtum die furiose Bilderflut eines modernen Märchens.
  • R+B: Emir Kusturica – D: Monica Bellucci, Emir Kusturica, Sloboda Micálovic, Maria Darkina, Sergej Trifunovic – Serbien/ Großbritannien/ USA 2016, L:125 Min

Mitreißend erzählt der preisgekrönte Regisseur von der Liebe in Zeiten des Krieges im ehemaligen Vielvölkerstaat Jugoslawien. Sein buntes, oft schrilles und zuweilen wunderbar sentimentales Werk umspannt die letzten Tage der jüngsten Balkankriege bis fast in die Gegenwart, und es ist, wie bei ihm üblich, Melodram und Slapstick, Heimatfilm und Musikvideo, Abenteuerfilm und romantisches Märchen zugleich. Erzählt wird die Geschichte des liebenswürdigen Musikers und Lebemannes Kosta, der jeden Tag aufs Neue die Frontlinien durchbricht, um den kämpfenden Soldaten von einem Bauernhof frische Milch zu bringen. Traumatisiert von der Ermordung seines Vaters macht er sich mit seinem treuen Esel immer wieder auf den gefährlichen Weg. Auf dem Hof trifft er stets die athletische Turnerin Milena, die bereits ein Auge auf ihn geworfen hat. Doch als Kosta die rätselhafte italienische Schönheit sieht, ist es um ihn geschehen. Leider ist diese mysteriöse Frau bereits vergeben. Sie soll einen wilden Kriegshelden heiraten, Milenas Bruder. Gleichzeitig ist ihr auch ein  rachsüchtiger Nato-General verfallen, der für sie seine Frau umgebracht hat. Trotz allem düsteren Hintergrund strahlt die Fabel über die Liebe eine Lebensfreude aus, die einfach ansteckt. Ein selbstverliebtes Huhn, in Blut badende Gänse, explodierende Schafe, zahme Wanderfalken und eine Milch trinkende Schlange, die Menschenleben rettet – es ist ein reichlich verrücktes Bestiarium, das sein neues Epos  mit magischem Realismus bevölkert. Emir Kusturica, der zweimalige Gewinner der Goldenen Palme von Cannes, feiert einen bildlichen Sieg des Autorenkinos über das Mainstream-Hollywood.