Musik

Johannes Enders Quartet feat Nasheet Waits

  • “Time Ghosts” Jazz im Foyer

Ein gern gesehener Gast im Stadttheater ist der Jazzsaxophonist Johannes Enders. Wieder einmal beehrt er uns mit einer internationalen Formation der Spitzenklasse. Der in Weilheim geborene, mehrfache ECHO Jazz- Gewinner Johannes Enders präsentiert mit diesem Quartet nicht nur seine neue CD „Time Ghosts“ (Enja Records), sondern auch eine Traumbesetzung mit einer jungen, dynamischen Rhythmusgruppe, welche die Fähigkeit besitzt, ihn ohne Wenn und Aber an alle musikalischen Grenzen zu begleiten. Am Piano sitzt der junge deutsche Shootingstar Pablo Held, der sich mit seinem Trio in den letzten Jahren zu einem der Hoffnungsträger des jungen deutschen Jazz entwickelt hat. Trotz seiner noch jungen Jahre, zeigt sein feinsinniges Spiel, live ebenso wie auf Studioaufnahmen, eine erstaunliche Souveränität und Tiefe. Verankert wird die Band durch das großartig intonierte und gleichzeitig elastische Spiel des britischen Kontrabassisten und Wahlberliners Phil Donkin. Er gehört zu den gefragtesten Musikern seines Fachs in Europa und ist unter anderem Bassist in Nils Wograms Route 70. Vervollständigt wird das Quartett durch den phantastischen New Yorker Drummer Nasheet Waits. Als Sohn des legendären Jazz Drummers Freddie Waits, der mit Stevie Wonder, Sonny Rollins, Marvin Gaye oder McCoy Tyner spielte, ist ihm das Talent in die Wiege gelegt worden. Neben seinen zahlreichen eigenen Projekten ist er auch Mitglied in den Bands von David Murray, Jason Moran, Andrew Hill und spielt mit dem Who´s Who der New Yorker Jazz Szene. Die vier Musiker spielen an diesem Abend zeitgenössischen Jazz ohne stilistische Grenzen, zuweilen hart swingend und auf höchstem Niveau groovend. Ein echter Jazz-Leckerbissen.