Und mehr

Gitarrenfestival: Vortrag II

  • Tilman Hoppstock - Impressionismus auf der Gitarre

Eine faszinierende Kompositionsepoche, die der Gitarre leider nur wenige Werke hinterlassen hat. Die einzige als wirklich „impressionistisch“ zu bezeichnende Komposition für Gitarre stammt aus der Feder des englischen Komponisten Cyril Scott („Sonatina“ aus dem Jahre 1927). Daneben gibt es aber eine Reihe von Tonsetzern, die unter dem Einfluss der französischen Schule immer wieder impressionistische Klangelemente in ihre Gitarrenmusik haben einfließen lassen.

Hoppstock beschreibt einige Kompositionsprinzipien, die natürlich sämtlich live auf der Gitarre dargeboten werden. Außerdem stellt er seinen neuen Zyklus “Impressionistic Sketches“ vor, die genau auf den Prinzipien der französischen und englischen Klangsprache dieser Zeit basieren.