Kabarett

die feisten

  • „Nussschüsselblues“ - ZweiMannSongComedy, Deutscher Kleinkunstpreis 2017
  • s'Maximilianeum

Jede Kleinkunstbühne hat so ihre Stammgäste, beim s´Maximilianeum fallen die feisten in diese Kategorie. Die Song-Comedy-Truppe war zwar gar nicht oft da, dafür regelmäßig und wenn, dann war´s immer ein besonders launiger Abend.

Das heißt, eigentlich waren sie noch gar nie da. Zumindest nicht seit Ganz schön feist auf die   feisten“ verkleinert wurden. Als die feisten noch Ganz Schön Feist hießen und ein Trio waren – von den 90er Jahre bis 2012 –  schufen sie ihr eigenes Genre: Pop-A-Cappella-Comedy. „Gänseblümchen“, „Es ist gut wenn du weißt was du willst“ oder „Du willst immer nur f…en“ sind Songs die der Gruppe zu großer Popularität in der Kleinkunstszene verhalf. Nach dem Ende von Ganz Schön Feist kehrte besinnliche Stille ein. Doch diese hielt nicht lange an: C. und Rainer fehlte die Musik, die Bühne und das Lachen. So kehrten sie schon 2013 als die feisten  mit ihrer Zwei-Mann- Song-Comedy zurück.

Eine ausgezeichnete Idee aus Sicht des Publikums, findet nicht nur Armin Federl, Programm-Planer der Kleinkunstbühne. Auch dass die Gruppe ihren Ursprüngen treu geblieben ist und lediglich inhaltlich ordentlich nachgewürzt hat: „Im Bereich der Song-Comedy ist auch die neue Formation  eine Klasse für sich. Da wird ja nicht nur gesungen und musiziert, da geht es mit vollem Körpereinsatz zur Sache.“

Das beweisen sie auch mit dem aktuellen Programm „Nussschüsselblues“. Der Song zum Programm mit dem überaus eingängigen Namen scheint gar Hitpotenzial zu haben, wenn man den Youtube-Klicks trauen darf. Jedenfalls beweist das neue Programm, dass „die feisten“ auch mit neuem Namen nichts von ihrem alten Schmiss eingebüßt haben: „Genau das richtige, um die Landsberger Kleinkunstfreude in die Sommerpause zu entlassen, sagt Federl. Schließlich beschließen die feisten im Juni die Spielzeit 2017/18.